de no

Auf der Suche nach einem neuen Geschäftspartner nahm die ERK Eckrohrkessel GmbH im Jahr 2015 an einer Geschäftsreise nach Norwegen teil. Dies resultierte 2017 in einer Kooperation mit der norwegischen Firma Parat Halvorsen AS ein. Ein Jahr später haben die beiden Unternehmen nun ihr erstes Referenzprojekt registriert – und die erste Ausrüstung ist bereits auf dem Weg zur Installation.

Mit mehr als 6 000 Referenzen für Industrie- und Kraftwerkskessel gehört die ERK Eckrohrkessel GmbH zu den führenden Ingenieursdienstleitern im Bereich der Wärmetechnik weltweit. Das Unternehmen aus Berlin vergibt Lizenzen für Eckrohrkessel und Feuerungssysteme und wurde bereits mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2016 ausgezeichnet. Parat Halvorsen AS ist Norwegens führender Anbieter von Dampf- und Heizsystemen und liefert Komplettanlagen für den Onshore- und Offshore-Bereich.

Matchmaking in Norwegen

Die erfolgreiche Zusammenarbeit geht auf eine vom BMWi geförderte Geschäftsreise im Rahmen der Exportinitiative Energie zurück, die von der AHK Norwegen und der Energiewaechter GmbH im Mai 2015 organisiert wurde. „Die Darstellung der jeweiligen Marktsituation sowie der aktuellen politischen Agenda hat dabei geholfen, unser Produktportfolio zu konkretisieren und marktspezifische Produkte anbieten zu können“, so Atul Sharma, Senior Business Development Manager, ERK Eckrohrkessel GmbH.

Neben marktrelevanten Informationen und Hinweisen zur Geschäftskultur erhalten Unternehmen im Rahmen der Exportinitiative eine ausführliche Marktrecherche zur Beurteilung der Machbarkeit eines Markteintritts. „Eine Markterschließung hätte sonst nur unter erheblich höheren finanziellen und personellen Aufwendungen erfolgen können“. Die Handelskammer unterstützte ERK vor, während und nach der Reise und vereinbarte Termine mit Parat Halvorsen, aus denen 2017 die Kooperation in Form eines Know-how-Transfervertrags hervorging.

Erfolgreicher Technologietransfer

Im August veröffentlichte ERK seine Erfolgsstory über deutsche Innovationen kombiniert mit norwegischer Offshore-Expertise auf LinkedIn. Parat Halvorsen ist der erste Lizenznehmer für die ERK-Tubes und konzentriert sich auf deren Anwendung bei Schiffskesseln: Induzierte Turbulenzen in strukturierten Röhren ermöglichen Gewichts- und Volumenreduktion der Kessel von bis zu 50 Prozent bei gleicher Kapazität. Bei gleichem Kesselvolumen kann die Wärmekapazität bis zu 30 Prozent gesteigert werden. Darüber hinaus reduziert die gezielt veränderte Rohroberfläche Staubpartikel, die sich an den Rohrwänden ablagern – eine geringere Verschmutzung und Wartung ist die positive Konsequenz.

Der Start der Kooperation mit einem Offshore-Projekt mit 24 Abhitzekesseln war sehr erfolgreich. Für kleine und mittelständige Unternehmen mit innovativen spezialisierten Produkten und Dienstleistungen ist der Zugang zu internationalen Märkten sehr wertvoll. „Wir schätzen solche Initiativen, weil sie uns den Kontakt zu neuen Geschäftspartnern ermöglichen und den entsprechenden Rahmen für Verhandlungen bieten“, meint Sharma. Beide Unternehmen möchten die Zusammenarbeit fortsetzen und prüfen derzeit neue Geschäftsmöglichkeiten.