de no

Wenn das Navigationsgerät die Strecke von A nach B anzeigt, ist das Team von FREJA Transport & Logistics in seinem Element. Seit 2014 ist das Transport- und Logistikunternehmen ein Teil des AHK-Netzwerks, gegründet wurde es bereits 1985 in Dänemark. Seitdem hat die inhabergeführte nordische Firma FREJA ein explosionsartiges Wachstum von 20 Prozent pro Jahr erlebt, und sich zu einem der weltweit führenden Logistikpartner für Geschäftskunden mit Niederlassungen in Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Polen und China entwickelt. In Norwegen beschäftigt FREJA 140 Mitarbeiter mit Niederlassungen in Ostnorwegen, Kristiansand, Stavanger, Bergen und Ålesund.

Eine Flotte von 2 200 Trucks ist ständig auf den Straßen der Welt unterwegs und die 750 Mitarbeiter arbeiten mit Hochdruck daran, unzählige Waren vom Start- zum Zielort zu befördern – bis zu 1,8 Millionen Versendungen pro Jahr auf dem Land-, See oder Luftweg. „Deutschland ist für uns nach wie vor der größte Markt und spielt in Anbetracht unserer Firmenstandorte eine besonders wichtige Rolle“, so Geir Kluge Heiermo, Director Sales & Marketing. Eine typische wöchentliche Warenlieferung aus Deutschland kann ein mit Medikamenten vollbeladener Lkw von einem Lieferanten zu einem norwegischen Kunden sein. Es können aber auch Stückgüter von mehr als 50 verschiedenen deutschen Lieferanten sein, die es an norwegische Schulen, Krankenhäuser und Büros zu verteilen gilt.

FREJA bietet die Lagerung, den Transport und die Logistik von konventionellen und speziellen Ladungen wie Pharmazeutika, Konsumgütern, Lebensmitteln, Industrieprodukten, Technologien oder Chemikalien an. So verwaltet FREJA beispielsweise den Versand von
40 000 Schuhen von Deichmann in der nördlichen Region über einen Hub. Außerdem verantwortet der Logistikanbieter für die finnische Segelnationalmannschaft den Transport der Segelausrüstung zu Wettbewerben und Trainingszentren. Auch Kühltransporte gehören zu den Aufträgen: „Wir haben erst vor kurzem einen Vertrag mit B. Braun für die Lagerung, den Vertrieb und Transport von pharmazeutischen Produkten unterzeichnet, auf den wir sehr stolz sind.“

Der Unternehmensname FREJA beruht übrigens auf der nordischen Mythologie und wurde gewählt, um sich von anderen Branchenakteuren zu unterscheiden. „Wir wollen in den Ländern, in denen wir aktiv sind, der flexibelste und zuverlässigste Komplettanbieter von Logistikdienstleistungen und -transporten mit hoher Qualität und Integrität sein“, so Heiermo. Mit einem Jahresumsatz von 430 Millionen Euro, davon 4,65 Millionen Euro in Norwegen, sind sie auf einem guten Weg – und werden sicherlich auch dieses Ziel erreichen.

Julia Pape