de no

Am Rande des 10. Weltgesundheitsgipfels (World Health Summit) trafen sich Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg und Bundeskanzlerin Angela Merkel zu bilateralen Gesprächen im Bundeskanzleramt in Berlin.

Erna Solberg lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Norwegen und Deutschland. Beide Länder seien in vielen internationalen Fragen enge Verbündete und pflegen ein enges Verhältnis. Solberg warb in Berlin für eine enge Zusammenarbeit im Energiesektor. Das Land sitze auf Erdgasreserven, um Deutschland auch weiterhin stabil versorgen zu können, so die Ministerpräsidentin. Erdgas aus Norwegen könne einen Beitrag zur Energiewende in Deutschland leisten. Zudem arbeiteten beide Länder am Bau eines Stromkabels zwischen Norwegen und Deutschland.

Auch Kanzlerin Merkel lobte die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Norwegen und Deutschland. Die Wirtschaften beider Länder seien auch über den wichtigen Energiesektor hinaus sehr eng miteinander verbunden. Norwegen und Deutschland seien „geeint in einem gemeinsamen Blick auf die Welt“, sagte Merkel. Man sei gemeinsam der Auffassung, dass Multilateralismus der Schlüssel zu allgemeinem Fortschritt ist.

Neben bilateralen Fragen tauschten sich Merkel und Solberg auch zu europäischen und globalen Herausforderungen aus. Deutschland und Norwegen eint eine enge Interessen- und Wertepartnerschaft. Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner für Norwegen. Ein großer Teil des deutschen Erdgasverbrauchs kommt aus dem skandinavischen Land. Auch in Sicherheitsfragen pflegt man eine gute Zusammenarbeit: Zurzeit richtet Norwegen eine großangelegte Nato-Übung aus, bei der die Bundeswehr maßgeblich beteiligt ist. Darüber hinaus kooperieren die beiden Länder im Bereich Forschung und Entwicklung.

Merkel und Solberg nahmen in Berlin am World Health Summit teil. Bei dem Treffen von rund 2 000 Fachleuten stellte Solberg Elemente des Aktionsplans der Vereinten Nationen zur globalen Gesundheit vor, den sie gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem ghanaischen Präsidenten Nana Akufo-Addo angeregt hat.