Erster norwegischer Sahnelikör mit internationaler Aufmerksamkeit

Deutsch Norwegisch (Buchsprache)

Viele Jahre lang glaubte Øyvind Løkling, dass ein Produkt wie Sahnelikör gut auf dem kleinen norwegischen Markt funktionieren würde. Als er im Sommer 2018 mit „Fjording“ den ersten norwegischen Sahnelikör in die Geschäfte brachte, war das der Beginn seines persönlichen Abenteuers. Mittlerweile hat der im Örtchen Sandane an der Westküste Norwegens hergestellte Likör sogar internationale Preise gewonnen.

Das Gesicht hinter Fjording heißt Øyvind Løkling. Viele Jahre wunderte er sich darüber, dass es in den nordischen Ländern keinen Getränkehersteller gab, der es mit den großen internationalen Sahnelikörproduzenten wie dem irischen Marktführer Baileys aufnehmen wollte. Für die Herstellung eines Likörs, der mit internationalen Marken mithalten kann, sind in Norwegen nämlich die besten Rahmenbedingungen gegeben: die Überproduktion an Milch sowie der Zugang zu Kartoffelschnaps.

„Es müsse doch möglich sein, ein noch besseres lokales Produkt herzustellen“, dachte Løkling. Da kein anderer Marktakteur das Potential erkannte, entschied er sich schließlich dazu, die Likörproduktion selbst in die Hand zu nehmen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Im Sommer 2018 launchte Fjording den allerersten in Norwegen hergestellten Sahnelikör, der bereits ein Jahr später internationale Preise gewann.

Unter den Auszeichnungen, die der Newcomer aus Norwegen, vorweisen kann, befindet sich die doppelte Goldmedaille des San Francisco World Spirits Awards – damit gehört Norwegens erster Sahnelikör weltweit zu den besten seiner Art. Außerdem erhielt Fjording den renommierten Preis für das beste alkoholische Getränke bei den internationalen World Beverage Innovation Awards im Rahmen der BrauBeviale in Nürnberg.

Handwerkliches Qualitätsprodukt

Løkling hatte sein Ziel erreicht: Sein norwegischer Sahnelikör sollte sich von anderen Sahnelikören unterscheiden. Produziert wird Fjording in einer Hofbrennerei in Sandane am Nordfjord. „Wir wollen es komplett anders als die großen internationalen Sahnelikörproduzenten machen, das ist unsere Strategie. Wir produzieren den Likör in einer kleinen Auflage direkt am Fjord. Wir haben Flaschen mit einem transparenten Design, einem Holzkorken und einem passenden Ausgießer gewählt. Außerdem spenden wir einen Dollar pro verkaufte Flasche an ein Projekt für die Zucht norwegischer Fjordpferde, auch Fjordinger genannt“, erzählt Løkling im Interview mit der AHK Norwegen.

Der Sahnelikör ist handgemacht. Am Anfang werden die Zutaten ausgewogen und nach und nach in einer bestimmten Reihenfolge in einem großen Stahltank vorsichtig und unter stetiger Kontrolle des pH-Werts vermischt. „Hinter unserem Qualitätsprodukt steht ein komplizierter Prozess“, erklärt Øyvind, „der pH-Wert muss perfekt sein, damit das fertige Produkt eine lange Haltbarkeit hat. Nach einer Weile ist der Likör dann fertig zum Abfüllen,“ beschreibt Løkling die umständliche Methode zur Herstellung des hochwertigen Likörs.

Weitere Sorten in Planung

Die positiven Rückmeldungen der Händler und Konsumenten machen Lust auf mehr, und Løkling arbeitet bereits an der Entwicklung weiterer Sorten des Sahnelikörs. Hierbei sei das eindeutig nordische Profil sowie der von der Natur inspirierte Geschmack ausschlaggebend. „Wir arbeiten an spannenden Rezepturen, und haben es uns zum Ziel gesetzt, Sahneliköre von ihrem vermeintlichen Image eines „guilty pleasure“ zu befreien. Wir sind uns natürlich bewusst, dass dies ein langer Weg ist, aber wir werden es auf jeden Fall versuchen.“