Ulrike Haugen (DNV GL) ist neue Präsidentin der AHK Norwegen

Deutsch Norwegisch (Buchsprache)

Ulrike Haugen, Chief Communications Officer der DNV GL Group, ist im Rahmen der Mitgliederversammlung am 6.März zur neuen Vorstandspräsidentin der AHK Norwegen gewählt worden. Haugen war von 2017 bis 2019 Mitglied im Kuratorium und seit 2019 Vizepräsidentin im Vorstand der Handelskammer. Nun übernimmt sie die Präsidentschaft nach Nortura-Chefin Anne Marit Panengstuen.

„Ich freue mich darauf, mich noch intensiver mit den Aufgaben der AHK Norwegen auseinanderzusetzen und eng mit Michael Kern (Geschäftsführer der AHK Norwegen) und seinem Team zusammenzuarbeiten. Ich bin gespannt, wie ich mich am besten mit meinen Erfahrungen, Insights und meinem Netzwerk einbringen kann“, so Haugen.

Rønnaug Sægrov Mysterud, Vice President und Head of EU Affairs bei Norsk Hydro, sitzt seit fast einem Jahr gemeinsam mit Haugen im Vorstand: „Ich habe erlebt, wie sehr sie sich für die deutsch-norwegischen Wirtschaftsbeziehungen einsetzt. Die Führungserfahrung, die sie aus einem internationalen Geschäftsumfeld mitbringt, ist aus meiner Sicht eine starke Ressource für die Handelskammer. Ich freue mich auf die weitere Vorstandsarbeit unter ihrer Leitung.“

Haugen kommt aus Deutschland und hat langjährige Erfahrung in den Bereichen Kommunikation, Marketing und Geschäftsentwicklung internationaler Unternehmen, insbesondere im Energiesektor und in der maritimen Industrie. Sie ist Juristin und hat einen Master of Business Administration aus London, wo sie sieben Jahre lang in einer Anwaltskanzlei tätig war. In Norwegen arbeitete sie unter anderem für die REC Solar, ABB und nun für die DNV GL Group.

„Ich denke, dass ich mit meinem Hintergrund gute Eigenschaften für das Amt der Präsidentin mitbringe. Ich arbeite seit mehr als zehn Jahren in Norwegen und nun für Norwegens internationalstes Unternehmen, das vor sechs Jahren mit einem deutschen Unternehmen fusionierte. Auf Unternehmensseite bin ich also stark in Themen involviert, die für Deutschland und Norwegen bedeutend sind – wie Schifffahrt und erneuerbare Energie. Die Energiewende ist ein Thema, für das ich brenne und mit dem ich mich gut auskenne, da auch die DNV GL viel Forschung dazu betreibt“, berichtet Haugen.

Eine gute Unternehmensbotschafterin“

In welche Richtung möchten Sie die AHK Norwegen als Präsidentin führen?

„Die Handelskammer hat eine unglaublich wichtige Schlüsselposition als Vermittler und Plattform zum Netzwerkaufbau zwischen Deutschland und Norwegen. Ich möchte, dass die Rolle der AHK Norwegen noch mehr Aufmerksamkeit in beiden Ländern erfährt. Als Präsidentin vertrete ich sowohl Deutschland als auch Norwegen und sorge für eine gute Zusammenarbeit zwischen den Ländern, insbesondere im privaten Sektor. Ich möchte eine gute Unternehmensbotschafterin sein.“

Haugen engagierte sich von 2017 bis 2019 im Kuratorium der AHK Norwegen und war seit 2019 Vizepräsidentin im Vorstand. Die Bande zur Handelskammer bestehen aber schon viel länger: „Als ich 2009 nach Norwegen gezogen bin, habe ich erstmals Kontakt aufgenommen und bin damals Mitglied der Wirtschaftsjunioren, dem jungen bilateralen Netzwerk, geworden. Schon vor zehn Jahren habe ich bei einem Netzwerktreffen über Solarenergie gesprochen“, erzählt sie.

Änderungen im Vorstand

Der neue Vorstand wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung der AHK Norwegen am 6. März gewählt. Ulrike Haugen übernimmt das Amt von Anne Marit Panengstuen, ehemalige Geschäftsführerin von Siemens in Norwegen und derzeitige Konzernchefin von Nortura, die seit 2013 Präsidentin der Handelskammer war. Neuer Vizepräsident ist der Geschäftsführer von Würth Norway, Svein Oftedal, während Stefan Marx, CEO der Branch Group, sein Amt als Schatzmeister fortsetzt. Darüber hinaus wurden Dr. Jürgen Tzschoppe, Executive Vice President International Power bei Statkraft, und Carl-Jørgen Greidung, Project Manager Commercial Development bei Statnett, in den Vorstand gewählt.